Wie man mit einem Pro-bono-Projekt in die BILD-Zeitung kommt

By 2. Oktober 2020Oktober 12th, 2020Blog, News, Presse

Der Englische Garten gilt als Inbegriff des Münchner Liberalitas Bavariae-Gefühls. Hier tummeln sich Junge, Alte, Nackerte, Surfer. Ein Stück Freiheit in der Großstadt, herrlich. Wenn da nur die Müllproblematik nicht wäre. Achtlos weggeworfene Verpackungen, Kronkorken und Zigarettenkippen machen aus der großen Freiheit bisweilen eine große Müllhalde. Deswegen hat der Kreativverein rehab republic dem Abfall am World Cleanup Day den Kampf angesagt und Münchnerinnen und Münchner zum Aufräumen motiviert. Ein zusätzlicher Hingucker an der berühmten Welle am Eisbach: Manuel Stecher surfte mit dem nachhaltigen WAU Cigarette Board aus 3.500 Kippen. 

Recycling ist wichtig und effizient. Und verdammt cool! Davon konnte man sich am 19. September, dem World Cleanup Day überzeugen. Am offiziellen Aufräumtag, an dem in diesem Jahr weltweit 20 Millionen Menschen teilnahmen, weihte der Surf- und SUP-Profi Manuel Stecher nämlich das WAU Cigarette Board am Eisbach ein. „Wie jetzt…ein Board aus Kippen?“, fragt sich nun bestimmt der ein oder andere Leser stirnrunzelnd. Ja, wirklich, ein Surfbrett aus Fluppen. Oder besser gesagt: dem, was davon nach dem Rauchen übrigblieb. Dicht an dicht gedrängt reihen sich da die Glimmstengelreste als orange-weißes Rautenmuster auf dem Board. Insgesamt 3.500 Stück. Grund für diese außergewöhnliche Brett-Konstruktion war die letztjährige Aufräumaktion – denn 2019 wurden alleine im Englischen Garten 12.000 achtlos weggeschnippte Zigarettenstummel gesammelt. 

Strahlend blauer Himmel, bunte Röcke und 3000 Liter Müll

Der Verein rehab republic und das Team vom World Cleanup Day Germany haben als Organisatoren am Münchner Standort neben dem guten Zweck auch den Spaßfaktor nicht vergessen: Müll sammeln funktioniert nämlich mit guter Laune, lustigen Outfits (Tütü-Röcke in allen Farben des Regenbogens) und musikalischer Begleitung noch besser! Über 1000 Münchnerinnen und Münchner waren in der ganzen Stadt an Cleanups beteiligt, im Englischen Garten waren es über 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Das Ergebnis ließ sich sehen: Unfassbare 3000 Liter Müll kamen zusammen! Diese wurden dann von der AWM am Ende des Tages abgeholt und entsorgt. 

Das Team: rehab republic e.V. und World Cleanup Germany
Bild: Vanessa Tschapke

Rehab republic und ROTWAND

rehab republic begeistert regelmäßig mit Kommunikationskampagnen dieser Art für Umwelt- und Sozialthemen. Statt zu alarmieren oder an Moral zu appellieren, verbreitet das rehab republic-Team konstruktive Lösungen und erzeugt damit eine positive Aufbruchsstimmung. Deswegen sehen wir von ROTWAND es auch als unsere gesellschaftliche und umweltpolitische Pflicht an, den Verein pro bono medial zu unterstützen. 

Christian Escher, Vorstand von rehab republic und langjähriger Mitarbeiter und Kreativer bei ROTWAND erklärt, warum das WAU Cigarette Board das perfekte Symbol für die Aktion war: 

„Das Kippenboard besteht aus 3500 Kippenstummeln, die wir rund um den Eisbach im Englischen Garten gesammelt haben. Mit seinem Ursprung im Meer ist Surfen das perfekte Symbol für unser Anliegen – denn wären die Kippen nicht im Surfbrett gelandet, dann hätten sie sich nach dem nächsten Regen auf ihren Weg gemacht: über den Eisbach, die Isar und die Donau bis ins Schwarze Meer.“


Die Nachricht des recycelten Boards schlägt hohe Wellen

Das Medienecho zur Kippenboard-Aktion war überwältigend: Lokale Zeitungen und Radiosender berichteten über die Aktion, aber auch überregionale Medien wie die BILD zeigten sich begeistert von dem rehab republic-Engagement und veröffentlichten prompt einen Artikel zur Aktion samt Foto von Manuel Stecher neben dem nachhaltigen Kippenboard.

Bericht über den Cleanup und Manuel Stecher mit dem WAU Cigarette Board,
BILD-Zeitung, 20.09.20

Author Marina Schmidt

More posts by Marina Schmidt

Leave a Reply