König Content Marketing

By 31. August 2015September 2nd, 2015News

Was kann man von einem Artikel erwarten, der den Titel „Die Top 10 der erstrebenswertesten Content Marketing Ziele“ trägt – Wieder eines dieser langweiligen, banalen Rankings? À la ‚Die Top 10 der besten Katzenvideos‘ oder ‚die Top 10 der Diät-Mythen‘? Mit eher geringen Erwartungen lese ich Sonia Simons englischsprachigen Blog „Copyblogger Media“Der Einstieg in den Artikel beginnt vielversprechend. Simons wirft Fragen auf, die es wert sind, gestellt zu werden. Zitat: „Haben Sie sich je gewundert, warum Content Marketing für einige Branchen gut funktioniert und für andere überhaupt nicht“? „Sind Sie neugierig, warum bestimmter Content, der großartig erscheint, für bestimmte Branchen kein Business-Treiber ist?“

Ja, ich bin neugierig! Doch ich bezweifle, dass mir Sonia Simons die tiefen Geheimnisse des erfolgreichen Marketings sogleich auf dem Silbertablett serviert. Denn zu oft bin ich von gut gemeinten Allerwelt-Tipps und Allgemeinplätzen enttäuscht worden. Erst kürzlich las ich in einem anderen Artikel: „Bringe mehr Persönlichkeit in Dein Content Marketing!“. Toller Satz – Ein Appell, ein Aufruf zum Handeln! Vielversprechend. Doch dieses Versprechen konnte der Text nicht einlösen. Was ich las war banal:„Gehe auf die Bedürfnisse deiner Leser ein./ Besetze schlau Nischen./ Bediene Thementrends./ Du musst herausstechen./ Nutze starke Headlines, Humor, Authentizität/…“ – Gäääähhhn. Doch zumindest leitete mich dieser Text auf den Blogbeitrag von Sonia Simons.

Content allein ist nicht König

Content-Marketing-RotwandUnd dieser sagt:„‘Content ist King‘ ist ein altes Online-Klischee – das nicht stimmt – und das noch nie gestimmt hat. (…) Inhalte – selbst großartige Inhalte – sind einfach nur Inhalte. Mehr nicht. Denn Content Marketing ist bedeutungslos ohne Business-Ziele“

Und genau an dieser Stelle wird es interessant. Diese These macht neugierig, bricht mit Altbekanntem und ist mir sofort sympathisch. Es lässt eine Beziehung zwischen Autor und Leser entstehen und Menschen, die ähnlich denken. Die Autorin appelliert sofort an die gewollte Zielgruppe. Dieser Text folgt seinen selbst aufgestellten Regeln und ist somit authentisch. Jetzt kommt es noch besser:

Nina Simons: „Wie funktioniert Content Marketing wirklich? – Damit Inhalte funktionieren, solltest Du Deine Marketing und Unternehmensziele kennen.“

Ok, das liegt nahe.

N.S.:„Denn erst dann kannst Du Inhalte entwerfen, die diesen Zielen dienen, anstatt Deiner Zielgruppe nur irgendeinen Stoff zu bieten, um ihnen die Zeit zu vertreiben. Jeder Post, jedes Mailing, eBook, Podcast oder Pressemitteilung muss einem übergeordneten Plan folgen.“

Ok auch nichts Neues. – Aber dann kommt der Knaller!

N.S.: „Hier findest Du 10 Leitlinien, die das Content Marketing in unserer Firma bestimmen. Wenn Du Dir die Liste durchliest, entscheide selbst, welche Du für deinen eigenen Content Marketing-Plan anwenden willst.“

Das schreit nach dem Geheimnis auf dem Silbertablett! Die Autorin lässt dem Leser die Freiheit, selbst zu wählen, was für Ihn am besten ist und behauptet nicht, die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben. Eine wahre Wonne zu lesen. Macht Euch selbst ein Bild:

Ziel #1: Schaffe Vertrauen und eine Beziehung zur Zielgruppe

Ok, das ist seit dem PR-Altmeister Edward Bernays das Ziel von Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Vertrauen zu schaffen, und zwar über interessante, nützliche und wertvolle Inhalte. Die meisten Presse- und Öffentlichkeitsarbeiter hören hier auf.

Ziel #2: Sei interessant genug für neue Kunden

Richtig, was neuen Kunden mögen, kann Deinen aktuellen nur gefallen. Deine Inhalte sollen leicht Freunden und am besten neuen Freunden vorzeigbar sein. Content mit dem man sich selbst gerne schmückt, verlinkt, darüber spricht und mit anderen teilt.

Ziel #3: Erkenne die Herausforderung Deiner Zielgruppe

Das ist zwar ein alter Hut, aber man kann ihn nicht oft genug wiederholen: Die meisten erfolgreichen Unternehmen funktionieren, weil sie Problemlösungen anbieten. Strategischer Content greift die lösbare Situation des Publikums auf und thematisiert sie, ohne sie lösen zu wollen.

Ziel #4: Veranschauliche Vorteile

Natürlich sollten wir nicht nur jammern. Wir sprechen über Lösungen. Wie meistern wir solche ärgerlichen Engpässe? Wir zeigen Tricks, geben Tipps und erörtern Methoden. Bilder, Videos oder Infografiken passen besonders gut.

Ziel #5: Einwands-Behandlung

Das ist die Königsklasse. Wer diesen Rat befolgt und es gut macht, ist vorne mit dabei! Strategisch gut geplanter Content geht vor allem auf mögliche Bedenken des Kunden ein. Vor allem auf den Grund, warum er nicht kauft. Diese Gründe können dann kreativ aufgelöst werden.

Ziel #6: Lass’ menschliche Erfahrung sprechen und nicht Produkte

das kann man nicht oft genug sagen: Storytelling ist die beste Strategie für Content Marketing. Lass’ potentielle Kunden das Produkt mental ausprobieren, bevor sie es selbst tun.

Ziel #7: Sei hübsch – Content macht schön

Find’ ich gut und wichtig: Was immer Du für ein geschäftliches Ziel hast, Partnerschaften oder Kooperationen sind oft der beste Weg, um dort hinzukommen. Guter Content wirkt anziehend auf potentielle Partner.

Ziel #8: Entwickle neue Ideen

Das wird mein Favorit: Über Content lassen sich risikolos neue Ideen testen. Ob Re-Positionierung oder schärferer USP. Stecke die Ideen in Content und siehe zu, wie die Leute darauf reagieren.

Ziel #9: Stärke die Kundenbindung

Puh, das ist kalter Kaffee.

Ziel #10: Guter Ruf bei Suchmaschinen

Jetzt kommen wir zu Pudels Kern: Die Optimierung für beste Sichtbarkeit bei Suchmaschinen (SEO) ist aktuell die Kernaufgabe von Content. Allerdings bewerten Suchmaschinen Content zunehmend nur noch als wertvoll, wenn es Leser tun. Wenn Inhalte potentielle Rezipienten begeistern, ist 95 Prozent suchmaschinen-technisch richtig. Die restlichen fünf Prozent sind nur noch Formsache.

Wer die Hälfte dieser Ziele verfolgt, macht sehr viel richtig. Den Rest schaffen wir gemeinsam. Ein Anruf genügt.

Author Anton Martic

More posts by Anton Martic

Leave a Reply